Immer ein Weg - Marion Bleckenwegner

Übernehmen Sie die Verantwortung

[...] Zunächst geht es aber darum zu erkennen, dass diese Fähigkeit, sein Leben selbst in der Hand zu haben, nicht mit besonderen Talenten zu tun hat, geschweige denn mit der Vererbung besonderer innerer Stärken.
Es geht vielmehr um die Einsicht, dass in einer problematischen Situation kein anderer Mensch dafür zuständig oder verantwortlich ist, dass es einem schlecht geht - auch wenn es so viel einfacher scheint, diese Verantwortung abzugeben. Es sind also weder Ihr Chef noch Ihre Kollegen, Ihr Partner oder Ihre Eltern, die "schuld" an Ihrer aktuellen Situation sind. Auch sind diese Menschen nicht dafür zuständig, Sie wieder ins Lot zu bringen. Das können nur Sie selbst. Verantwortung abzugeben bringt Sie hier nicht weiter.
Angesichts eines Problems, das sich, wie Sie sehen werden, letztendlich meist als Geschenk erweist, sind nur zwei Dinge gefragt: Eigenverantwortung und der Mut, eingefahrene (Denk-)Pfade zu verlassen. Das kostet meist Überwindung und viel Kraft. Doch Sie werden eines sehen: Sobald Sie angesichts eines Problem-Geschenks eine Entscheidung treffen, deren letztendliche Konsequenzen Sie im Moment noch nicht übersehen können - Sie kündigen aus freien Stücken, Sie ziehen um, Sie verlassen Ihren Partner, Sie lassen Menschen, die Ihnen nicht guttun, in Frieden und Respekt ziehen -, so werden Ihnen gerade solche Entscheidungen die wundervollsten Türen öffnen und die größten Glücksgefühle bescheren. Alles liegt in Ihrer Hand, aber Sie müssen selbst aktiv werden - und mutig sein.

[Karl Rabeder (2013). Das Leben macht Geschenke, die es als Probleme verpackt. (4.Auflage). München: Gräfe und Unzer Verlag GmbH. S. 47-48]